SEX WISH (USA 1976)

 

Ist Waterpower der bekannteste Maniac-Film der Pornogeschichte, so kann sich Sex Wish damit rühmen der fieseste und brutalste unter den 70er-Pornos zu sein. Der Psycho in Sex Wish begnügt sich nicht damit seine Opfer zu vergewaltigen, sondern schlitzt ihnen zur Krönung die Kehle auf. Mal peitscht er sie vorher noch aus, ein anderes Mal zwingt er sie zum Liebesakt untereinander, ehe er das männliche Opfer tötet und kastriert und die Frau nötigt, ihn oral zu befriedigen um schließlich auch sie zu ermorden.

Ähnlich wie bei Waterpower haben wir es hier also eher mit einer düsteren Gewaltstudie und weniger mit einem Pornofilm zu tun. Zentral ist in beiden Filmen das unschöne Treiben eines Triebtäters und nicht das schöne Treiben erregter Liebespaare. Letzteres sehen wir in Sex Wish nur einmal am Anfang: C.J. Laing und Harry Reems sind da in einer sehr schönen Szene zu sehen. Doch es kommt, wie es kommen muss: Harry muss ins Büro und der böse Psycho nutzt seine Abwesenheit um seine Liebste sehr übel zuzurichten. Harry ist darüber natürlich sehr erbost, schwört Rache und lässt sich erstmal von zwei Prostituierten trösten. Locker und leicht kommt diese Szene natürlich nicht daher, ist Harry doch zu verzweifelt um sich richtig gehen zu lassen. Geboten wird uns wird also fast ausschließlich Sicko-Sex der besonders krassen Sorte.

Insgesamt kommt Sex Wish zwar nicht ganz an die Qualität von Waterpower heran, doch steht er ihm an perfider Atmosphäre und Intensität in nichts nach. Ein Schwachpunkt des Films ist Harry Reems. Er ist total damit überfordert den tief verletzten Mann auf Rachefeldzug zu miemen. Seine schlechte Darbietung sticht heraus, denn alle Anderen spielen ausnahmslos hervorragend. Zebedy Colt als Psychokiller wirkt tatsächlich wie ein auf Poppers und Gewalt abfahrender Sonderling und auch seine Opfer spielen ihren Part erschreckend authentisch. Kombiniert mit spannungsgeladener Horrorfilmmusik und eindringlichen Kamerafahrten ergibt das einen sehr obskuren Film der auch für Freunde des Terrorkinos interessant sein dürfte.

 

Regie: Tim McCoy

Darsteller/Innen: C.J. Laing, Candy Love, Dennea Benfante, Nancy Dare, Terri Hall, Harry Reems, R. Bolla, T Rome, Zebedy Colt , u.a.

Laufzeit: 79 Minuten

next>
next>