CATCH YOUR DREAMS (Deutschland 1983)

 

Dieser Film schildert einen sexuellen Selbsterfahrungstrip, der so, wie wir ihn sehen, wirklich stattgefunden hat. Es handelt sich hier nämlich um eine Art Dokumentarfilm. Zehn sich bis dato noch unbekannte junge Menschen finden sich im einem Schloss in Schleswig-Holstein für eine Woche zusammen, ziehen sich aus und lassen sich mal so richtig fallen. Dialoge gibt es nicht, nur völlig psychotische Synthieklänge oder schöne Klassik. Doch aus dem Off hören wir die Protagonisten und den Filmemacher in einem Audiokommentar. Sie erzählen uns wie geil es war, sich einmal der konventionellen Sexualmoral zu entledigen, sich einfach gehen zu lassen und viel Sex mit vielen Menschen zu haben und wie nahe sie sich dabei gekommen sind und dass sie aber eigentlich noch weiter hätten gehen müssen. Sich beim Sex Filmen zu lassen, hat natürlich nichts mit Pornografie zu tun. Pornofilme sind böse, doch dieser Film ist gut.

Und stimmt ja auch: Dieser Kommune 1-Porno ist außergewöhnlich gut, doch vor allem außergewöhnlich. Für den Einen mag es 100% Selbsterfahrungsscheiße sein, für den Anderen ist es ein spannendes Experiment. Der Mut der jungen Hippies sich diesem Experiment zu stellen, wird ihnen auf jeden Fall gedankt, denn sie erleben da offenbar eine große Zeit. Und wie ein leichter Wind an einem sonnigen Frühlingsmorgen, geben sie ihre positive Energie an uns weiter. Sag ja zu dir - sag ja zum Sex!

Locker und beswingt hüpfen die Frauen und Männer durchs Haus. Sie streicheln sich, sie vögeln und befriedigen sich oral und zwischendurch wird nackt getanzt. Was für ein Leben! Ein Wermutstropfen ist nur, dass die Protagonisten wie schon erwähnt der Meinung sind, nicht weit genug gegangen zu sein, weil noch zu viele Konventionen in ihnen arbeiteten. Wenn sie wieder die Möglichkeit hätten, würde es noch wilder, noch radikaler zugehen.

Sicher sind die sexuellen Handlungen in diesem Film relativ konventionell. Eine kleine SM-Szene ist schon das Härteste was der Film zu bieten hat. Wir fragen uns jetzt natürlich: Was wäre im Falle eines fortgeschritteneren Moralverfalls passiert? Hätten wir Natursekt- oder Analspiele gesehen? Sperma- statt Kissenschlachten? Und was ist eigentlich Pornografie und warum gab es denn nie einen zweiten Teil?

Egal, denn wichtig ist es zunächst sich darüber zu freuen, dass es diesen entspannten und lustigen Film überhaupt gibt. Während des Films kommt Frau und Mann auf angenehmste Art zum Nachdenken über meist angenehme Sachen. Doch eben auch über unangenehme, wenn uns z.B. dämmert, wie der Prozess der Zivilisation unser sinnliches Erleben einschränkt und das Pornofilme quasi als Märchen für Erwachsene fungieren und dass Pornos ja aber so böse sind, da sie doch die Unterdrückung der Frau propagieren. Dann doch lieber ab zur Tantra-Gruppe nächste Woche. Catch your dreams before they slip away!

 

Regie: Moritz Börner

Darsteller/Innen: Andrea Jacobsen, Angela Lilleystone, Petra Lunghard, Nora Müller, Nina Oelrich, Peter Panther (!), Brigitte Panzer, Christian Piel, Adria Schärer, Peter Schmidt, u.a.

Laufzeit: 76 Minuten

next>
next>